Wie viel verdient ein High Class Escort in unterschiedlichen Regionen Deutschlands?
on Juni 13, 2018

Über den geheimen Job Escortdame ist schon viel geschrieben worden. Escortdamen verdienen sehr gut, denn dabei handelt es sich um einen der lukrativsten Nebenjobs weltweit für junge Damen. Die Honorare liegen zwischen 350 und 600 Euro, allerdings für lediglich zwei Stunden. Zwischen 1.000 und 2.000 Euro liegen sie, wenn die Dame eine ganze Nacht mit ihren Kunden verbringt. Das wird auch als Overnight bezeichnet. Die genauen Verdienstmöglichkeiten sind jedoch vom jeweiligen Escort Service abhängig, mit dem die Damen zusammenarbeiten. Es kann auch vorkommen, dass die Honorare innerhalb der Agenturen nochmals gestaffelt werden. Das bedeutet also, dass nicht jede der Damen dasselbe Honorar erhält. Häufig werden sie in die Kategorien Silber, Gold sowie Platin eingeteilt. Wenn eine Dame bei einem Escorts Service beginnt zu arbeiten, startet sie in der Kategorie Silber und hat die Möglichkeit, sich mit der Zeit zu steigern, bis sie die Kategorie Platin erreicht hat. Über den geheimen

Wovon der Verdienst und die Kategorie einer Escortdame abhängt

Der Verdienst einer Escortdame hängt nicht nur von ihrer Attraktivität ab, sondern auch von der Region, in der sie tätig ist. Viele sagen zwar, dass man sich über Geschmack streiten kann, und das ist auch richtig an, doch es gibt zwar nun einmal Damen, die aufgrund ihrer besonderen Attraktivität mehr Anfragen bekommen und öfter gebucht werden als andere. Auch der Charme spielt dabei eine große Rolle. Mit Charme sind alle positiven Eigenschaften gemeint, die über das äußere Erscheinungsbild hinausgehen. Denn eine Frau kann noch so attraktiv sein, ihr Erfolg wird steigen, je charmanter sie ist. Das liegt aber alleine in den Händen der Kunden. Wie schon erwähnt, hängt der Verdienst auch von der Region ab, in der die Dame als Escort tätig ist. Das ist leider ein wenig ungerecht, lässt sich aber nicht ändern. Arbeiten zum Beispiel Damen in Frankfurt in der höchsten Kategorie, dafür andere Escorts in Berlin ebenfalls in der höchsten Kategorie, kann es durchaus möglich sein, dass die Dame in Frankfurt mehr verdient. Der Grund hierfür ist das höhere Preisniveau für Escortdamen in Frankfurt. Diese lokalen Gegebenheiten sind also auch relevant für das Honorar. Wenn eine Dame in einer bestimmten Region sich wünscht, in die höhere Kategorie zu kommen, hat das manchmal wenig Auswirkungen auf ihr Honorar, denn wenn die Kunden nicht bereit sind, einen höheren Preis zu zahlen, weil dieser höhere Verdienst in bestimmten Städten nicht durchgesetzt werden kann, bringt ihr das nicht. Das sind also die drei wesentlichen Faktoren, die das Honorar bestimmen. Darüber hinaus gibt es auch noch andere Aspekte, die das Honorar beeinflussen, aber im Großen und Ganzen sind es diese drei Faktoren.

Was können Escortdamen in Köln verdienen?

In Köln sind Escortdamen sehr beliebt, weil es sich dort um ein Ballungsgebiet handelt. Für eine Stunde werden 200 Euro verlangt. Allerdings liegt die Mindestbuchungszeit bei zwei Stunden. Durchschnittlich gesehen, werden die Damen regelmäßig zwischen drei und vier Stunden gebucht. Wird eine Dame für vier Stunden gebucht, verdient sie also 800 Euro brutto. Es gehen nämlich einige Abzüge davon ab. Bei Agenturen ist es üblich, dass sie zwischen 20 und 40 Prozent Vermittlungsgebühren bekommen. Das Geld bekommen die Escortdamen in der Regel beim Treffen in bar. Auch die Steuern müssen noch abgezogen werden. Andererseits dürfen die Damen Ausgaben im Rahmen ihrer Tätigkeit steuerlich geltend machen. Dazu gehören Kleidung, Schminke, Parfüm, Fahrtkosten sowie alles andere, was mit dem Nebenjob zu tun hat. In einzelnen Fällen ist es durchaus möglich, dass die Damen nachweisen müssen, dass sie zum Beispiel Schminke ausschließlich für den Nebenjob verwendet haben. Dann wird das Geld nur zum Teil angerechnet.

Was können Escortdamen in Köln darüber hinaus verdienen?

Wer jetzt glaubt, das war schon alles, irrt sich. Escortdamen können nämlich auch für die gesamte Nacht gebucht werden. Dann verdienen die Damen zwischen 1.200 und 2.000 Euro. Dazu kommen noch Geschenke und Trinkgelder, die sie zusätzlich von ihren Kunden erhalten. Selbst wenn die Damen nur hin und wieder zu einem Treffen gehen, ist es durchaus möglich, dass sie im Monat zwischen 6.000 und 8.000 Euro verdienen. Und das ist in der Tat eine sehr beeindruckende Summe.

Was verdienen Luxus-Escortdamen in München?

In Bayern gibt es viele Topverdiener. Deshalb ist es gut möglich, dass eine Luxus-Escortdame in München für eine Nacht 2.000 Euro bekommt. Der Mindestpreis kann da schon bei etwa 950 Euro liegen und ein Abend 1.400 Euro kosten. Generell kann es vorkommen, dass zwischen Escortdame und Kunde die Chemie nicht stimmt. Doch das stellen beide in der Regel schon am Telefon fest. In der Branche ist es aber grundsätzlich erlaubt, dass beide Seiten ablehnen dürfen, denn weder die Damen, noch die Kunden dürfen zum Sex gezwungen werden. Dabei würde es sich um Zwangsprostitution handeln, die in Deutschland strafbar ist. Doch auch der Kunde hat die Möglichkeit, Escortdamen abzulehnen, wenn sie ihm aus bestimmten Gründen nicht gefallen.

Wie hoch ist der Verdienst einer Escortdame in Leipzig?

Auch in Leipzig können Escortdamen schnell sehr viel Geld verdienen. Und das, obwohl sie an den coolsten Partys und teilnehmen und in ihrer finanziellen Gestaltung sehr frei sind. Die Damen arbeiten nicht nur in Leipzig, sondern auch in der Umgebung. Bei ihrer Arbeit lernen sie interessante Menschen kennen und halten sich mit ihnen in den besten Hotels auf. Dabei genießen sie Luxus pur. In ihren Tätigkeiten sind sie vollkommen flexibel, arbeiten diskret und anonym.

Was verdient eine Escortdame in Hamburg?

In Hamburg arbeiten Escortdamen ebenfalls in eigener Regie, sodass für sie viele Raum bleibt, wie sie ihren Job gestalten und wie gut sie sich etablieren. Für zwei Stunden können sie mit zusätzlichen Zahlungen maximal 650 Euro verdienen. Das ist ein wirklich überdurchschnittliches Honorar. Auf der anderen Seite erhebt die Agentur nur 30 Prozent Vermittlungsgebühren, was im Vergleich zu anderen Agenturen deutlich weniger ist. Darüber hinaus übernimmt die Agentur auch die Kosten für Sedcard und Fotoshooting der Damen. Wer bei dieser Agentur anfängt, erhält zunächst einmal für zwei Stunden 400 Euro. Längere Treffen werden natürlich höher vergütet. Werden die Damen positiv von den Kunden beurteilt, kann das Honorar auf maximal 750 Euro für zwei Stunden steigen. Damit die Damen das erreichen können, brauchen sie Geduld, ein wenig Zeit und die entsprechende Arbeitsleistung. Vom Bruttobetrag verbleiben den Damen also 70 Prozent. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Zahlungen, beispielsweise für alle Treffen ab 23 Uhr 100 Euro extra. Je nachdem, wo sich der Treffpunkt befindet, können die Reisekosten unterschiedlich hoch ausfallen. Die Damen fahren mit dem Auto dorthin, aber es sind auch Reisen mit dem Flugzeug in ein anderes Land möglich. Die Distanz kann sich also deutlich unterscheiden. Auch das wird von der Agentur zusätzlich honoriert. Die Auszahlung des Honorars steigt auf 75 Prozent, wenn die Damen von einem Kunden mehrmals gebucht werden und diese zu Stammkunden werden. Sonderausgaben, wie beispielsweise für besondere Dessous, Champagner oder Ähnliches, werden ebenfalls bezahlt. Auch wenn besondere Service-Wünsche erfüllt werden, erhalten die Damen mehr Geld.

Die Verdienst von Escortdamen in Stuttgart

Wer in Stuttgart als Escortdame arbeiten möchte und abends sowie am Wochenende Zeit übrig hat kann, kann zwischen 3.000 und 3.500 Euro monatlich verdienen. Davon sind die Vermittlungsgebühren der Agentur bereits abgezogen. Steuern müssen natürlich noch gezahlt werden. Wer zusätzlich in einem weiteren normalen Beruf arbeitet, kann zusammen mit dem Honorar für die Tätigkeiten als Escortdame schnell monatlich bis 5.000 Euro verdienen. Dann steht ausreichend Geld zur Verfügung, um sich Sonderwünsche zu erfüllen oder sich etwas Kostbares zu leisten. Wer aber dagegen hauptberuflich als Escortdame arbeiten möchte, verdient dementsprechend mehr. In dem Fall ist es aber notwendig, dass sich die Damen privat kranken- und rentenversichern. Das müssen sie natürlich aus eigener Tasche bezahlen. Trotz allem ist der Verdienst hoch.